Sonntag, 15. Januar 2017

RFID mit dem Arduino

In diesem Post geht es darum, wie man RFID Karten oder Chips mittels eines Lesegeräts (hier bei az-delivery.de) am Arduino ausliest, um dadurch beispielsweise die Berechtigung eines Benutzers zu überprüfen.


Verkabelung

Um die RFID Karten oder Chips auszulesen muss zunächst das Lesegerät mit dem Arduino verbunden werden. Am einfachsten funktioniert das direkt über Jumper Wire und ein Breadboard, wobei man auch eine normale Steckleiste (meist sogar mitgeliefert) anlöten kann. 

Von der Verkabelung her muss der SDA Pin am Lesegerät mit Pin 10 des Arduino, SCK mit Pin 13, MOSI mit Pin 11 und MISO mit Pin 12. Zusätzlich muss GND mit dem Ground und 3.3V mit den +3.3V des Arduino.

Software

Praktischerweise gibt es bereits eine fertige Open Source Arduinobibliothek, wodurch sich der Programmieraufwand in Grenzen hält. Die MFRC 522 Bibliothek kann direkt über den Library Manager in der Arduino IDE nachgeladen werden, ansonsten ist sie auch auf Github verfügbar.

Sobald man die Bibliothek nachgeladen hat, kann man unter Datei > Beispiele den Beispielsketch DumpInfo der Bibliothek aufrufen, und auf den Arduino hochladen. Nach dem Öffnen der seriellen Konsole (Baudrate: 9600) wird, sobald ein RFID Gerät in der Nähe ist, seine ID und seine Informationen angezeigt:


Dabei gibt es als passive Sender verschiedene Dinge zur Auswahl, üblich sind jedoch entweder runde Chips für den Schlüsselbund oder Karten im Kreditkartenformat:
Ein praktisches Set zum Einstieg ist das RFID Kit von AZDelivery inklusive Lesegerät, Steckleisten und einer RFID Karte und einem RFID Kit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen