Mittwoch, 16. Dezember 2015

Aktiver und Passiver Buzzer

In diesem Post geht es darum, was der Unterschied zwischen einem aktiven und einem passiven Buzzer ist, und wie man sie verwendet.

Dieser Post ist Teil der Artikelserie über das Ultimate Arduino Sensor Kit mit 37 Sensoren. Das Kit, inklusive beider Buzzer Typen, gibt es hier auf Amazon. Einen aktiven Buzzer findet ihr hier auf Amazon. Einen passiven Buzzer gibt es hier auf Amazon.

Die Funktionsweise und die Unterschiede

Der wesentliche Unterschied zwischen einem aktiven und einem passiven Buzzer ist, dass ein aktiver Buzzer einen integrierten Oszillator hat, und ein Passiver nicht. Aus diesem Grund muss bei einem passiven Buzzer der Arduino die Funktion des Oszillators für den Buzzer übernehmen. 

Bei einem aktiven Buzzer besteht das Signal einfach nur aus einer konstanten Spannung, welche über den Oszillator des Buzzers in ein Tonsignal umgewandelt wird.

Bei einem passiven Buzzer muss, wie gesagt, der Arduino die Funktion des Oszillators übernehmen. Das klappt über die Funktion tone(), welche jedoch immer nur ein Tonsignal auf einem Pin gleichzeitig erzeugen kann.

Aus diesem Grund sind passive Buzzer generell billiger als Aktive. Das fällt jedoch bei Preisen von ca. 2€ einzeln, oder noch billiger bei größeren Bestellungen, kaum ins Gewicht.

Zur Unterscheidung von einem aktiven und einem passiven Buzzer gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit ist es, die Größe zu messen. Dabei sind passive Buzzer 8 Millimeter hoch, und Aktive 9 Millimeter. Die einfachere Möglichkeit ist es, einfach eine gleichbleibende Spannung an den Signal Pin anzulegen. Dabei gibt der aktive Buzzer dann einen Ton aus, der Passive nicht.

Die Verkabelung ist bei beiden sehr einfach. Der - Pin muss mit dem Ground verbunden werden, S mit dem jeweiligen Signalpin und der mittlere Pin mit den +5V des Arduino.

Passive Buzzer


Für die Erzeugung eines Tons mit einem passiven Buzzer, muss man die Funktion tone() verwenden. Dabei hat diese drei Argumente: der Pin, die Frequenz und die Länge. Dabei muss die Länge in Millisekunden angegeben werden.

Da man normalerweise die Frequenz seiner Note nicht auswendig kennt, gibt es hier eine Liste der Töne als Variable samt Frequenz, welche man einfach am Anfang seines Sketches anfügen kann.

Hier ein kleiner Beispielsketch zur Verwendung:


Aktive Buzzer


Bei einem aktiven Buzzer muss man einfach nur die entsprechenden Spannung als analog Wert für den gewünschten Ton angeben. Dabei muss man darauf achten den Buzzer an einen PWM Pin anzuschließen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen