Mittwoch, 16. September 2015

Schaltungen am PC testen

In diesem Post geht es darum, wie man mittels 123D Circuits seine Arduinoschaltungen online testen kann. Dadurch kann man seine Schaltungen ungefährlich am PC ausprobieren und testen. Auch einen Arduino kann man in die Schaltungen einbauen, sowie virtuell Code hochladen und die Schaltungen samt Code testen.

Da 123D Circuits ein Online Tool ist, muss man nichts auf seinem PC/Mac installieren und benötigt stattdessen nur einen Browser. Um seine Schaltungen online zu erstellen und testen, muss man sich einen Account machen. Dazu muss man Land, Geburtsdatum, Emailadresse und Passwort angeben. Nun kann man seine erste Schaltung erstellen.

Rechts oben befindet sich der Button Components. Durch einen Klick auf ihn öffnet sich unten eine Liste, in der man sich alle Komponenten ansehen kann, oder etwas Spezielles suchen kann.

Nun kann man sich das Passende auswählen und auf sein virtuelles Breadboard ziehen. Um etwas per Kabel zu verbinden, klickt man auf die erste Kontaktstelle und danach auf die Zweite. Sobald man ein bliebiges Objekt anklickt, erscheint eine "Karte" in der man die jeweiligen Eigenschaften ändern kann, etwa bei Widerständen die Stärke, oder bei Kabeln die Farbe.

Sollte man einen Arduino verwenden, kann der Code Editor interessant sein.

In ihn kann man den ganz normalen Arduino Code hineinkopieren, auch Bibliotheken werden unterstützt, jedoch kann man keine "nachladen", sondern nur die bereits vorhandenen nutzen.

Zusätzlich gibt es noch den Serial Monitor im Code Editor, mit welchem man sehen könnte, was der Arduino in echt am PC ausgeben würde.

Sobald man seine Schaltung fertig hat, und der Code geschrieben ist, klickt man entweder auf Upload & Run im Code Editor oder auf Start Simulation rechts oben. Nun wird der Code auf dem virtuellen 123D Circuits Arduino ausgeführt, und die Pins dementsprechend geschaltet. 

Nun reagieren auch die verwendeten Komponenten. Wird beispielsweise ein Pin abwechselnd an und aus geschaltet, und ist korrekt an eine LED angeschlossen, so leuchtet auch die virtuelle LED.

Eine weitere interessante Möglichkeit ist, an jedem beliebigen Punkt im Stromkreis ein Multimeter einzubauen. Dadurch kann man an einer beliebigen Stelle entweder die Spannung, die Stromstärke oder den Widerstand messen.

Alle erstellten Schaltungen werden in der eigenen Cloud gespeichert, und können bei Interesse auch mit anderen Leuten geteilt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen