Samstag, 15. August 2015

Einbruchsschutz mit dem Arduino

In diesem Post geht es darum, wie man mithilfe des Arduino Einbrecher abschrecken kann, um entspannt in den Urlaub zu fahren.

Um sein Haus vor Einbrechern zu schützen gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste besteht darin sich eine Alarmanlage zu kaufen, um damit immer gewarnt zu werden und einen Sicherheitsdienst zu rufen. Das Problem ist jedoch, dass man sich nicht einfach Alarmanlage selbst bauen darf, da sie gewisse Richtlinien erfüllen müssen, um beispielsweise nicht immer Alarm zu schlagen wenn nur ein Vogel da ist und damit die Nachbarn aufweckt. Die zweite Möglichkeit ist, vorzutäuschen, dass in der Gegend noch andere Personen anwesend sind. Denn welcher Einbrecher bricht in ein Haus ein, wo eventuell noch Leute in der Nähe unterwegs sind und ihn entdecken könnten?

Für meinen kleinen Einbruchsschutz verwende ich einen Arduino Uno mit zwei Bewegungssensoren. Zusätzlich verwende ich einen 8 Ohm Lautsprecher und eine blaue sowie zwei rote LEDs. Mit dieser Kombination kann ermittelt werden, wann sich eine Person nähert. Sobald das festgestellt wurde, fangen die LEDs an abwechselnd rot/blau zu leuchten und der Lautsprecher eine Sirene zu imitieren. Hinweis: Bitte beachte die bei dir herrschenden Gesetze in Bezug auf Sirenen/Blaulicht. Natürlich ist die Sirene sehr leise/das Licht sehr schwach. Aus diesem Grund sollte der Einbrecher unseren Schutz auch nicht sehen können. Stattdessen sollte der Einbruchsschutz eine mehrere Straßen weiter fahrenden Polizeiwagen imitieren. Dadurch wird es sich der Einbrecher zwei mal überlegen in deinem Haus einzubrechen. Da sich der Einbruchsschutz draußen befinden sollte verwende ich ein 4 AA Batteriehalter. Damit erhält man 6 V Spannung, die man über den VIN Pin des Arduino in 5 V umwandeln kann. Hier findet seht ihr meinen Sketch dazu:

Und so sieht das Ganze in echt aus:

Was kann man noch hinzufügen?

Es gäbe viele Dinge, die man noch hinzufügen könnte. Beispielsweise könnt man über 433Mhz Sender und Empfänger ein ganzes Netzwerk aufbauen. Wenn also der Sensor vor der Eingangstüre etwas entdeckt, starten die Programme im ganzen Haus, etwa das Licht geht an, oder die Jalousien fahren herunter... Zusätzlich kann man die Alarmanlage mit dem Internet verbinden, damit man auch im Urlaub checken kann, ob jemand seinem Haus einen Besuch abgestattet hat.

Kommentare:

  1. Ganz nette Idee und Anleitung. Aber warum sollte der Bau einer Alarmanlage verboten sein?
    Soweit ich weiß, ist das betreiben von einem sogenannten Wählautomaten verboten.

    AntwortenLöschen
  2. Okay das war unglücklich formuliert. Es ist prinzipiell nicht verboten seine eigene Alarmanlage zu bauen, wobei gewisse Vorschriften und Auflagen beachtet werden müssen, z.B. die Zeit, die die Warnlichter leuchten sowie deren Leuchtkraft oder die Zeit, die die Sirenen laufen dürfen.

    AntwortenLöschen
  3. Hast du zufällig eine Referenzseite für diese Auflagen zur Hand? Mich würde das mal genauer interessieren. Danke.

    AntwortenLöschen
  4. Werde mich nachher mal auf die Suche machen....

    AntwortenLöschen