Donnerstag, 27. August 2015

Dioden

In diesem Post geht es um (Halbleiter-)Dioden. Dioden sind Bauteile, welche den Strom nur in einer Richtung durchfließen lassen.


Funktionsweise von Dioden

Eine Diode besteht im Inneren aus "zwei Teilen". Einem positiv geladenen Teil und einem negativ geladenen Teil.
Bekanntlich gilt ja, dass sich ungleichnamige Ladungen anziehen und Gleichnamige abstoßen. Wenn man nun also an die negativ geladene Seite die positive Seite des Stromkreises anschließt und umgekehrt sähe es so aus:
Wie man sieht sind in der Mitte keine Ladungen, was eine Unterbrechung des Stromkreises darstellt. Aus diesem Grund fließt so kein Strom.
Wenn man nun jeweils die gleichen Ladungen auf den beiden Seiten hat sähe es so aus:
So würde Strom fließen.

Polung einer Diode

Wie man sieht, ist die Polung einer Diode sehr wichtig. Aus diesem Grund befindet sich auf einer "normalen" Diode ein graue Markierung auf einer Seite. Diese Seit muss mit dem Minuspol der Schaltung verbunden sein.

Anwendungsfälle für Dioden

Wie bei vielen elektrischen Bauteilen, gibt es auch verschiedene Arten von Dioden, etwa Photodioden oder Kapazitätsdioden. Ein weiterer sehr verbreiteter Vertreter ist die Leuchtdiode (LED).

Wenn man eine Schaltung neu baut, kann es sinnvoll sein Dioden als Schutzdioden zu verwenden, also als Schutz gegen falsche Polung. Außerdem sollte man Dioden verwenden sobald man mit Elektromotoren arbeitet, da diese sobald die Stromversorgung unterbrochen wird, bis zum "ausrollen" als Generatoren dienen, jedoch andersherum gepolt.

Zusätzlich werden Dioden für sogenannte Gleichrichterschaltungen benötigt, also das Umwandeln von Wechselspannung in Gleichspannung(hierbei unbedingt darauf achten wie viel Strom eure Diode verträgt).

Falls euch der Artikel gefallen hat, lasst einen Daumen nach oben oder abonniert mich auf Google + oder Twitter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen