Donnerstag, 23. Juli 2015

Fuses

In diesem Post geht es darum, was Fuses sind und wozu man sie verwenden kann. Vorneweg noch der Hinweis: Durch das falsche Setzen von Fuses kann man seinen Mikrocontroller unbrauchbar werden lassen, weshalb man immer wissen sollte was man tut, bevor man Fuses ändert.


Was sind Fuses?


Fuses, manchmal auch als Fuse-Bits bezeichnet, sind Speicherstellen in denen die "Grundeinstellungen" eines Mikrocontrollers gespeichert werden. Früher war es so, dass die Fuses Kontakte waren, die bei Bedarf verbunden wurden. Mittlerweile sind sie jedoch fast immer über Software veränderbar. In diesen Speicherstellen werden die relevanten Informationen zum Betrieb des Mikrocontroller gespeichert. Beispiele sind die Taktfrequenz, die Taktquelle, Schreibschutz für den EEPROM, .... Durch das ungeschickte Verändern der Fuses kann man seinen Mikrocontroller/Arduino unbrauchbar werden lassen. Wenn man aber weiß, was man tut, kann man einige coole Sachen, durch das Ändern der Fuses, anstellen. Beispielsweise ist es möglich den RESET Pin des Mikrocontrollers/des Arduino als zusätzlichen GPIO, also Input und Output, zu definieren. Dadurch hat man dann einen Pin mehr für seine Programme. 

Wie verändert man die Fuses?

Um die Fuses zu verändern bedarf es entweder einem Programmer, oder aber man verwendet einen Arduino. Dadurch kann man dann bei einem Mikrocontroller/ bei einem zweiten Arduino die Fuses ändern. Das geht über ein externes Programm namens Pony-Prog. In diesem Programm kann man dann die Fuses ändern, wobei du dich auch jeweils das Datenblatt deines Mikrocontroller zu Rate ziehen solltest, um die Standardeinstellungen und Besonderheiten zu erfahren. Zum Programm Pony-Prog und dem Verändern von Fuses gibt es hier ein Tutorial.

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Artikel einen Überblick über das Thema Fuses geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen