Montag, 1. Juni 2015

Das fahrende Breadboard | Teil 2

Nachdem ich nun das fahrende Breadbord verbessert habe, möchte ich euch hier ein kleines Update mit den Veränderungen geben und die Ansätze meines Programms zeigen.

Zunächst einmal habe ich ein Display an den Mikrocontroller angeschlossen, da mir die Reaktionen des Autos unlogisch schienen. Dort werden nun laufend die Entfernungen angezeigt.
Dabei hat sich herausgestellt, dass tatsächlich der Sensor der Verursacher ist. So misst dieser manchmal(fragt mich nicht wieso ;). Einer von euch ne Idee? ) einen um einiges zu großen/kleinen Wert. Deshalb lasse ich vor jedem Durchgang die Entfernung immer 10 mal messen und den Durchschnitt berechnen. Danach kommt im Sketch eine if Abfrage. Ist die Entfernung größer 40 fährt der Roboter geradeaus. Ist der Wert kleiner, fährt er rückwärts eine Kurve und stellt dann die Reifen wieder gerade. Das ganze Programm sieht im Moment so aus.>

Der Sketch wird im Laufe der Zeit jedoch überarbeitet/erweitert werden.
Eine weitere Veränderung ist, dass ich nun für die Motoren nicht mehr eine 9V Blockbatterie verwende sondern den bisherigen Akku. Das mache ich, da ganz einfach die Motoren sehr viel Strom verbrauchen und deshalb meine erste nach 3 Tagen spärlichen Fahrens leer ist. Auch eine wiederaufladbare Batterie ist nicht optimal, da solche nur eine Kapazität von ca. 200 mAh haben. Zum Vergleich der mitgelieferte Akku des ferngesteuertes Auto  hatte 750 mAh Kapazität. Eventuell werde ich mir auch einfach zusätzlich vier Wiederaufladbare holen.

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Post einen Überblick über den neuen Stand meines fahrenden Breadbords geben. Für topaktuelle Infos könnt ihr gerne auf meiner Google Plus Seite vorbeischauen!

Teil 1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen